Photeur.

Back.

 

PHOTEUR presented a selection of contemporary Romanian photography at SOLAR Berlin in September and October 2006. On the concrete pillars and walls of the gallery in the entrance hall, photographer Cosmin Bumbut shows a view, immersed in greenish neon lighting, of the prison world of Aiud, a place whose name is dreaded in Romania. His focus is on the tattooed upper arms and breasts of inmates, on their scars and telling faces – criminals displaying their desires on their skins and thus providing astonishing insights: Some of the men appear likeable, the gangster image is mitigated by loving and naïve representations, depictions of female lovers, the feelings going with them, of freedom. Mirela Bratu adds three photographs of women to the scenario, using identical big square formats. They are counterpoints besides the guys and reflect their imprisoned desires. Mirela Bartu precisely catches the demure attractiveness of one of her best female friends and plays with it in a nonchalant way. Heaven and Hell only displays a small section of the southerly-lively photographic scene in Romania, a country which has been making giant steps toward us, but is almost unknown to many of us. We hope that we can somewhat change this in an entertaining way and we took the successful opening on 14 September 2006 as a starting point for further actions of this type.

 

Text in Deutsch:

Photeur zeigte von September bis Oktober 2006 eine Auswahl zeitgenössischer rumänischer Photographie im Éntree des SOLAR Berlin. Die Ausstellung trug den Titel *Heaven and Hell. Auf den Betonpfeilern- und wänden der Galerie des hallenartigen Éntrees gibt der Photograph Cosmin Bumbut (sprich: Bumbutz) einen in grünliches Neonlicht getauchten Einblick in die Gefängniswelt von Aiud, einem Ort, dessen Nennung in Rumänien Gänsehaut erzeugt. Sein Fokus liegt auf den tätowierten Oberarmen und Brustpartien der Inhaftierten, auf deren Narben und sprechenden Gesichtern - Schwerverbrecher, die ihre Sehnsüchte auf der Haut zur Schau tragen und dabei erstaunen: Manch einer der Männer wirkt symphatisch, gebrochen wird das Gangsterimage von den liebevoll-naiven Darstellungen, Umschreibungen der Geliebten, der mit ihr verbundenen Gefühle, der Freiheit. Mirela Bratu steuert dem Szenario drei Frauenbilder bei, im gleichen quadratischen Grossformat photographiert stehen diese kontrapunktierend neben den Mannsbildern, bilden das Ziel der eingekerkerten Sehnsüchte ab. Mirela Bratu hat einen genauen Blick für die scheuen Reize einer ihrer besten Freundinnen und spielt mit diesen in nonchalanter Art. *Heaven and Hell zeigt nur einen kleinen Ausschnitt aus der südländisch- lebendigen Photoszene Rumäniens, einem Land das mit Riesenschritten auf uns zustrebt, dennoch vielen kaum bekannt ist. Wir hoffen, diesem Misstand auf unterhaltsame Art ein Stück weit abzuhelfen.

www.photeur.net / www.solar-berlin.de

   

Berlin - Minsk - Moscow

The pane of the window, with its scars, stains and scratches, is between us and the human face which Alexandra Catiere wants to show us as an example of many in her home towns of Minsk and Moscow. The pane carries the mark of history. With the background of the photographs, it combines to form an abstractly expressive picture – full of energy like a lithography of DeKooning, and also provocative like Marcel Duchamp`s Large Glass, designed to stir the spectator from his lethargy and move him to view the picture in a dynamic way. In the center is the face which puts us to the test: Do we want to establish eye contact...

Maria Kracikova tries to catch the last gleaming of sentiments. The words “Never leave” are attached to a line like a stigma in front of the head of a young woman. On the right, a man holds the line as if to test its tension – according to this photo, these people can no longer be a couple, every details spells no, the glances, the random framing of the photograph, the lost figures in the amorphous space. Life is against it and penetrates Kracikovas photos, it has come to stay. Do not hope for too much and just drift along...

Deutsch:

Das Glas des Fensters, mit seinen Narben, Flecken und Kratzern steht zwischen uns und dem Menschengesicht, das Alexandra Catiere uns exemplarisch für viele ihrer Heimatstädte Minsk und Moskau zeigen möchte. Das Glas trägt den Gestus der Geschichte, mit dem Hintergrund der Photographien verbindet es sich zu eine abstrakt expressiven Bild - energiegeladen wie eine Lithographie DeKoonings, dazu aufreizend wie Marcel Duchamps Grosses Glas, angelegt um den Zuschauer aus seiner Lethargie zu reissen, ihn zur dynamischen Wahrnehmung des Bildes zu bewegen. Zentral das Gesicht, das uns auf die Probe stellt: Wollen wir Blickkontakt aufnehmen...

Maria Kracikova versucht das letzte Leuchten der Gefühle einzufangen. Die Lettern "Never leave" hängen an einer Leine wie ein Stigma vor dem Kopf einer jungen Frau, rechts hält ein Mann die Leine, als wolle er die Spannung prüfen - diese Menschen können laut diesem Bild kein Paar mehr sein, jedes Detail spricht dagegen, die Blicke, der willkürliche Bildauschnitt, die verlorenen Figuren im ungeformten Raum. Das Leben will es nicht so und dringt in Maria Kracikovas Bilder ein, ist gekommen um zu bleiben: Hofft nicht zuviel und lasst euch treiben...

Pictures and more texts on photeur.net

or in the text section

   

 

 
  Please visit photeur.net for an up-to-date list of my current and past projects!